Mittwoch, 28. Juni 2017

{DIY} Setzkasten mit neuem Anstrich


Setzkästen waren ja in den 70ern total angesagt und hingen eigentlich in jedem Kinderzimmer. Irgendwann verstaubten darin die Überaschungseier Figuren und der Setzkasten kam etwas außer Trend. Aber so dem nicht mehr. Damit auch unsere kleinen Kuriositäten und persönlichen Schätze schön zur Geltung kommen, hab ich einen alten Setzkasten in einem neuen frischen Look gestaltet. 




Das brauchst du:
alter Setztkasten (zB. vom Flohmarkt)
Schleifpapier
weißer Holzlack
Pinsel
verschiedene Bastelfarben
selbstklebender Stoff
Fliesensticker
Bleistift, Schere, Lineal


So geht's:
Alte Setzkasten findet man gut auf Flohmärkten - oder man hat eventuell noch von früheren Zeiten einen bei Oma Zuhause. Zu Beginn behandelt man den Setztkasten grob mit einem Schleifpapier, sofern er nicht lackiert ist. Den Holzstaub sollte man gut entfernen. Anschließend kann man den Setzkasten mit einem weißen Lack bemalen und gut trocknen lassen. Nun kann man nach Belieben die einzelnen Fächer unterschiedlich gestalten. Dafür kann man sich zB. aus Fliesensticker und selbstklebendem Stoff passende Hintergründe ausschneiden und diese auf die einzelnen Rückwände kleben. Ein paar Felder kann man auch mit Bastelfarbe bemalen. 


Liebe Grüße

Eure


Dienstag, 20. Juni 2017

{DIY} Kräutertöpfe umstyling


Der Sommer ist in vollem Gange und was gibt es da schöneres, als die Pflanzen der Saison zu nutzen. Ob zum Grillen, für leckere Gerichte in der Küche oder auch mal für einen Cocktail. Kräutertöpfe machen jede Mahlzeit zu einer Delikatesse. Wer keinen Platz für Kräuterbeete hat, greift am günstigsten auf Tontöpfe zurück. Sie sind platzsparend und können super farblich gestaltet werden. Bei der Gestaltung sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. 


Das brauchst du:
Tontöpfe
Klebeband
Lackspray in verschiedenen Farben
Lineal 
Bleistift
verschiedene Kräuter
Kräutererde


So geht's:
Die Tontöpfe findet man günstig in Baumärkten und Gärtnereien. Bevor man die Töpfe besprüht, sollten sie außen sauber und staubfrei sein. Dann zeichnet man mit einem Bleistift und einem Lineal in gleicher Höhe ein paar Striche auf, an dem man dann das Klebeband entlang klebt. Wegen der Neigung des Topfes ist es etwas schwieriger eine schöne Linie zu ziehen, da kann man auch mit dem Klebeband etwas stückeln. Den oberen Topfrand dann gut abdecken. Zum Besprühen sollte man sich unbedingt einen großen Freiraum schaffen, am besten geht man nach draußen, denn der Sprühnebel kann tückisch sein. Die Töpfe sollte man gut trocknen lassen und können anschließend mit verschiedenen Kräutern bepflanzt werden. 



Liebe Grüße

Eure


Mittwoch, 14. Juni 2017

{DIY} Gießkannen-Ablage aus alten Küchenfliesen


Laut den Temperaturen heißt es nur eins: Der Sommer ist da! Damit unsere schöne Gartenpracht auch über den ganzen Sommer erhalten bleibt, heißt es vor allem: Regelmäßig gießen. Aber der Hobbygärtner weiß, mit einer Gießkanne Wasser ist es nicht getan. Bei einer großen Anzahl an Pflanzen ist es ratsam sich ein Wasserfass anzuschaffen, in welchem man Regenwasser ansammeln kann. Damit auch die Gießkannen einen eigenen Abstellplatz bekommen, habe ich eine eigene Ablage dafür gebastelt. So stehen auch die nassen Gießkannen nicht mehr auf dem Holzboden, die auch Flecken verursachen können. 



Das brauchst du:
alte Küchenfliesen (oder auch neue quadratische)
Unterlage (zB. größere Fliese)
Holzleiste
Säge & Geodreieck
Schleifpapier
Silikon
Fugenmörtel
Schwamm
weißer Lack
Pinsel
Hammer & Nägel
gemustertes Klebeband


So geht's:
Zu Beginn befreit man die alten Fliesen von alten Kleberückständen und Fugenmaterial. Als Unterlage habe ich eine übrig gebliebene Fliese von unserem Gang verwendet, welche ideal in der Größe gepasst hat. Dann befestigt man die quadratischen Fliesen grob mit Silikon an der Unterlage. So kann man die Fliesen nach Bedarf gut hin und her schieben. Mit einem Winkel von 45° schneidet man die Holzleiste zu einem passenden Rahmen um die Unterlage zurecht. Auch den Holzrahmen befestigt man vorerst mit Silikon an der Unterlage fest. Nach dem Trocknen schlägt man in die Ecken des Holzrahmens Nägel für eine bessere Stabilität. 


Anschließend mischt man sich etwas Fugenmaterial an und gießt es zwischen die Fugen. Mit einem feuchten Schwamm wischt man die Überstände weg, bis das Material nur noch in den Fugen ist. Nun sollte man alles gut trocknen lassen, am besten über Nacht. Zum Schluss kann man die Holzleiste weiß lackieren und den Rahmen mit einem buten Klebeband verzieren. In die Ecken habe ich noch zurecht geschnittene Filzgleiter geklebt, damit die Ecken etwas abgesichert sind.



Sonnige Grüße

Eure


Mittwoch, 7. Juni 2017

{DIY} Magnettafel im Rostlook


Überall herumliegende Notizen sind ganz schön nervig. Abhilfe schafft eine Magnettafel. Eine Magnettafel ist nicht nur besonders praktisch, um wichtige Notizen, schöne Postkarten und Fotos mit Magneten fix anzubringen. Eine selbst gestaltete Magnettafel ist auch ein hübscher Eyecatcher über dem Schreibtisch. Mit nur wenigen Schritten verwandelt sich ein übliches Stahlblech in eine rostige Magnettafel im Vintage-Look.



Das brauchst du:
Stahlblech roh 1 mm
Entfetter
Modern Option Effektlösung "Rost Effekt"
Einmalhandschuhe
Pinsel
Schwamm
Stahlbohrer
Gewindestift
Mutter
Filzgleiter


So geht's:
Stahlbleche bekommt man in beliebigen Maßen beim Stahlbauer. In die Ecken des Blechs kann man gleich Löcher für die Aufhängung bohren. Vor Bearbeitung des Blechs, sollte die Tafel entfettet werden zB. mit einem Bremsenreiniger. Anschließend kann man mit einem Pinsel und einem Schwämmchen das Rostmittel an den Kanten auftupfen. Nach ein paar Stunden sieht man schon die ersten Verfärbungen - welche zu Beginn grünlich bis schwarz sind. Dieser Prozess sollte ein paar Mal wiederholt werden, bis über ein paar Tage der richtige Effekt erreicht ist. Zum Schluss kann die Tafel auf angebrachte Gewindestangen aufgesteckt und mit Muttern angezogen werden. Als Distanzstück zur Wand für die anderen Ecken habe ich Filzgleiter auf die Rückseite geklebt. 


Liebe Grüße

Eure